Filoxenes Katoikies | Kythera | Greece > Kythera > Sehenswertes

Sehenswertes

Die Höhle Agia Sofia

caves, kythera, kithira, σπήλαια, κύθηρα

Die Höhle der Agia (Heiligen) Sofia ist eine der drei bekannten Höhlen in der Umgebung von Kythera. Die beiden anderen, die auch als Höhlen von Agia Sofia bekannt sind, sind in Kalamos und Agia Pelagia. Doch diese Höhle ist viel interessanter und die einzige erschlossene Höhle. Die Höhle von Agia  Sofia fungierte als Kirche seit über 800 Jahren. Laut der Mythologie und neuere Forschungen sollen sich Paris und die schöne Helene von Troja hier versteckt haben. Der Mythologie zufolge heirateten sie im Eingangsbereich der Höhle. Die Höhle der Agia Sofia ist heute allgemein als eine der mythologischen Höhlen in der Welt bekannt. Viele Wissenschaftler haben versucht die Höhle zu erforschen. Im Jahr 1930 unternahm der kytherianische Höhlenforscher, Ioannis Petrochilos  den ersten systematischen Versuch, in das Innere der Höhle vorzudringen. Im Jahr 1970 schließlich , seine Frau Anna Petrochilou machte eine analytische Abbildung über das Innere der Höhle. Die Größe der Höhle beträgt 2200 Quadratmeter und der Abstand vom Anfang bis zum Ende ist 500 Meter, während die touristische Route 200 Meter ist. Die Höhle ist 60 Meter über dem Meeresspiegel und 20 Meter tief im den Boden. In dieser Höhle können wir verschiedene Formationen von Stalaktiten und Stalagmiten sehen, in Farben von weiß bis schwarz und verschiedene Rottöne. Die verschiedenen Farben sind ein Ergebnis der metallischen Bestandteile und chemischer Konstitution der Region.

Der Leuchtturm von Moudari

Es ist der Leuchtturm am nördlichsten Punkt der Insel, am Kap Spathi. Er ist größte Leuchtturm, der unter der englischen Herrschaft erbaut wurde.. Er wurde 1857 gebaut und hat eine Höhe von 25 Metern. Der Blick auf die Meerenge vom Leuchtturm ist überwältigend.

Die Höhle von Housti

Die Höhle von  Housti wurde erst vor kurzem ausgegraben. Die Archäologen entdeckten Keramik und menschliche Fossilien aus der Mittelsteinzeit, etwa 3000 v. Chr.. Es wird angenommen, dass die Höhle als Unterschlupf benutzt wurde. Sie liegt nahe Diakofti.

Das Kloster von Myrtidia

kythera, virgin, mary, panayia

Im südwestlichen Teil von Kythera gelegen, das Kloster der Panagia Myrtidiotissa, der religiöse Mittelpunkt der Insel. Zweimal im Jahr, am 15. August und am 24. September wird die Mutter Gottes verehrt, von Einheimischen und von vielen Besuchern der Insel. Die Straße zum Kloster führt über eine Steinbrücke aus dem Jahre 1821 und durch eine imposante Felsöffnung langsam zum Meer hinab. Von dem großen Kreuz kurz vor dem Kloster eröffnet sich dem Besucher ein wunderbarer Blick auf das Kloster und dem dahinter liegenden Meer.

Die Brücke von Katouni

λιβάδι, kythira, kithira, livadi

Erbaut im Jahre 1826, es ist die größte Steinbrücke die auf dem Balkan die von den Engländern erbaut  wurde (110m lang, 6m breit, 15m maximale Höhe und von 13 Bögen und 12 symmetrischen Galerien getragen). Der Legende nach war der britische Kommissar Mackwell der Liebe, zu einer jungen lokalen  Zauberin, verfallen und  so hatte er diese Brücke erbaut um sie einfacher besuchen zu können.

Die Höhle von Chytra

Wenige Seemeilen außerhalb der Bucht von Kapsali befindet sich die Felseninsel Chytra, eine fast unzugängliche Insel, eine ideale Brutstätte für Vögel. Auf der Südseite der Insel gibt eine Höhle, die mit dem Ausflugsboot von Kapitän Spiros besucht werden kann. Die kleine blaue Grotte von Kythira, der Besuch ist ein Muss ! An den Steilhängen der Insel wächst eine selten gelbe Blume, die Sempreviva (das ewige Leben). Die Blume wird nur von erfahrenen Einheimischen im Juni gepflügt.

Die Schlucht von Tsakonas

Die Schlucht von Tsakonas ist zwischen den Dörfern Mitata und Viaradika gelegen, im Zentrum der Insel. Eine sehr schwierige, aber sehr interessante Schlucht aufgrund der Vielfalt von Pflanzen. Noch interessanter ist, dass im Inneren der Schlucht sich versteckte Kirchen, in den Felsen gehauen, befinden.

Der Wasserfall von Mylopotamos

mylopotamos, waterfall, kythera, kithira

In dem malerischen Dorf Mylopotamos folgen Sie dem Schild „Neraida Waterfall“ oder dem Wanderweg M41. Das Wasser fällt aus einer Höhe von etwa 20 Metern in einem kleinen Teich. Ein idyllischer Ort mit reicher Vegetation. Wandern Sie dem Bachlauf nach, der Sie immer weiter in die Schlucht führt, zu den verlassenen Wassermühlen mit den kleinen Seen und ihren Kaskaden, kleine alte steinerne Brücken und Mühlen. Ein Weg der Sie in die Vergangenheit zurück führt und Sie an das eine oder andere Märchen erinnert.

Paleochora

paleochora, παλαιόχωρα, κύθηρα

Paleochora, auch Agios Dimitrios bekannt, war die byzantinischen Hauptstadt der Insel. Sie befindet sich im nördlichsten Teil der Insel,  auf einer steilen Klippe, am Kreuzungpunkt zweier Schluchten. Dort hatten die Inselbewohner Schutz vor den Piraten gefunden. Die Position des Stadt war ideal, von der Meeresseite uneinnehmbar.  Im Jahre 1537 eroberte der Pirat Barbarossa die Stadt von Landseite und tötete 7000 Menschen. Heute hat die zerstörte Stadt eine wilde, unheimliche Attraktivität. An den Wänden einiger der Ruinen gibt es herrliche Fresken. Ein schöner Wanderweg M31 startet in Potamos und geht über Trifilianika nach Paleochora. Verpassen Sie auf  keinen Fall Paleochora zu besuchen!

Byzantinisches Museum

Das Byzantinische Museum ist in Kato Livadi. Der Besucher kann Kunstwerke, aus der byzantinischen und nachbyzantinischen Epoche, wie Wandmalereien und Objekte von religiösen Riten, besichtigen. Eines der wichtigsten Ausstellungsstücke sind die Fragmente aus der frühchristlichen Zeit der Kirche Agios Ioannis in Potamos. Das Museum ist täglich geöffnet und der Fremdenführer ist immer bereit, alle Ihre Fragen zu beantworten.

Die Burg von Chora

castles, kythera, fortress, κύθηρα

Die venezianische Burg oder „Fortezza“, eine Festung aus dem 13. Jahrhundert, steht imposant über der Hauptstadt Chora. Die Lage der Burg, zwischen der Ägäis, dem Ionischen und dem Kreischen Meer,  war strategisch wichtig. Sie wurde auch das „Auge von Kreta“ genannt, da man die Bewegungen der Schiffe kontrollieren konnte. Vorbei an den renovierten alten Häusern steigen wir hinauf, auf einen Kopfstein gepflasterten Weg,  zur Burg. Früher hatte man nur Zugang über die „Fossa“,  den Tunnel. Auf der linken Seite sehen Sie das Gefängnis und auf der rechten Seite die alten  Zisternen. Der Blick von der Burg auf Kapsali, und bei gutem Wetter bis nach Kreta, ist atemberaubend.

Comments are closed.

Share This