Filoxenes Katoikies | Kythera | Greece > Kythera

Kythera

Kythera ist nicht nur eine beliebte Insel für Verliebte und Romantiker, es ist eine Insel wo die Zeit stehen geblieben scheint und seine Ursprünglichkeit an vielen Orten bewahrt hat. Die Boote die an kleinen unbewohnten Inseln vorbeiziehen und ihre Spuren im aufgeschäumten Meer hinterlassen, die zauberhaften Strände mit heißem Sand und bunten Steinen. Ursprüngliche Speisen auf einem gedeckten Tisch, Vrechtoladea (Tomaten, Feta und Paxemadia) und Tsiporo (Tresterschnaps), die sehr oft zu einer kleinen Feier ausarten. Wandern in Schluchten und Tälern mit reicher Vegetation. Nachmittägliche Menschenansammlungen unter den Platanen des Dorfplatzes. Traumhafte Sonnenuntergänge erinnern uns an unsere süßen Geheimnisse. Feste die alle zu einer großen Gemeinschaft verbinden. Die Insel der Gemeinschaft und der ursprünglichen Erfahrungen, die Kytherianer kommen dem Reisenden mit ihrer Gastfreundschaft entgegen und öffnen die Pforten ihres Hauses. Ein gelebtes altes Stück Griechenland mit dem Komfort von heute.

Die  grünen Berge und Erhebungen auf der Westseite von Kythera ziehen sich von Süd nach Nord. Die 64 Dörfer, viele von ihnen haben nur wenige Einwohnern, die Menschen sind ausgewandert und leben heute in Australien. Chora, die Hauptstadt der Insel, steht majestätisch mit seiner Burg über der Bucht von Kapsali, einer der malerischsten Buchten von Kythera. Mylopotamos und Karavas,  vielbesungene Dörfern mit engen Straßen, Gassen und Quellen. Avlemonas, Diakofti und Agia Pelagia mit seinen modernen Unterkünften und schließlich Potamos und Livadi die beiden Handelszentren von Kythera. Zwei asphaltierte Straßen führen zu den schönen Klöstern, Agia Elessa und Panagia Myrtidiotissa.

Kythera, in der Antike als Porfyroussa bekannt, in venezianischen Zeit als Tsirigo (Cerigo) und ebenfalls als die Insel der Aphrodite. Der Mythologie zufolge, hat Kronos die Genitalen seines Vaters Uranos abgeschnitten und ins Meer bei Paleiopoli geworfen. Das Meer schäumte auf und aus diesem Schaum wurde Aphrodite geboren. Unzählige Eroberer haben ihre Spuren hinterlassen, vor allem die Venezianer und die Engländer. Unter der englischen Besetzung wurden Straßen, Brücken, Schulen und Brunnen gebaut und ein Verwaltungssystem erstellt. Aufgrund dieser Infrastruktur wurden viele Kirchen und Klöster erbaut oder erweitert. Das heutige weitverzweigte Straßennetz von Kythera basiert auf die Zeit der englischen Besetzung.

In Kythera, beginnt das Leben in den frühen Morgenstunden, von Avlemonas im Osten, mit seinem kleinen Hafen, voll mit Fischerbooten, Segelbooten und Bötchen. Besuchen Sie die kleine venezianische Festung und danach genießen Sie Ihren Kaffee im Caféhaus am kleinen Hafen mit Blick auf das Meer. Nur wenige Autominuten von Avlemonas entfernt befindet sich der malerische Strand Kaladi. Vom Parkplatz steigt man 124 Stufen zum azurblauen Meer hinunter. In den aufragenden Klippen verstecken sich drei einzigartige Strände und Höhlen. Einer der meist fotografierten Motive von Kythera . Sonnengebräunt setzen Sie Ihre Fahrt fort nach dem malerischen Dorf Mitata, mit seinen Quellen, der dichten Vegetation, Bäume, Myrten und Orangen. Die Natur entfaltet sich in ihrer ganzen Pracht. Sollte Sie der Hunger eingestellt haben nehmen Sie einen Tisch, auf Dorfplatz, in der malerischen Taverne Michalis platz. Verpassen Sie nicht die hausgemachten Kaltsounia und  den griechischen Salat, alle Zutaten sind aus eigenem Anbau.

Ein Besuch in Chora, der Inselhauptstadt, mit weiß getünchten Gassen und Häusern, ist ein Muss. Gehen Sie vom Dorfplatz hinunter zu der venezianische Burg, von hier haben Sie eine überwältigen Aussicht, wie aus einem Adlernest, auf Kapsali und bei bestimmten Wetterlagen bis nach Kreta. Die Tour endet in Kapsali, mit seiner Doppelbucht, den kleinen Cafés und Tavernen. Ein idealer Platz um den Tag, bei Zideros mit einem Glas Wein,  dem Meeresrauschen, den Blick auf die Burg von Chora, ausklingen zu lassen.

Comments are closed.

Share This